Türkei – Süd- u. Ostanatolien

_MG_0043-2Eine Dia-Reportage über den Süden und Osten der Türkei. Jener Teil der Türkei, der hauptsächlich dem kurdischen Volk vorbehalten ist und in der westlichen Welt kaum bekannt ist,  jedoch der interessanteste Teil dieses Landes ist. Sowohl von der Geschichte als auch von der Bibel her ein Landstrich über den es viel zu berichten gibt. Aber auch die Gegenwart gibt hier einiges her an interessantem Stoff zumal das jenes Gebiet ist, in dem der Krieg zwischen der türkischen Regierung und der PKK ausgefochten wurde. Auch heute ist dieses Gebiet noch unsicher und vom Tourismus gemieden. _MG_0461Unsere Route folgt zum Teil  der alten Seidenstraße, auf der die begehrten Waren wie Gewürze und Porzellan aus Indien und China bis nach Venedig transportiert wurden. Wir sehen, was davon noch übrig ist von den großen Karawansereien und von den stolzen und heldenhaften Völkern, die damals hier herrschten. Die Bilder zeigen vor allem aber das Leben in der Gegenwart, wie Nomaden mit ihren Schafherden, der Alltag und das beschwerliche Leben in den abgeschiedenen Dörfern im Pontischen Gebirge und auch Einblick in die großen Städte Ostanatoliens. _MG_0503Eine Bilderreise, die vor allem abwechslungsreiche Landschaften zeigt, wie die Steppenlandschaften Ostanatoliens, den Ararat, den Berg Nemrut, und die einzigartige Tuffsteinlandschaft von Kappadokien. Die Reise beginnt an der Schwarzmeerküste und verläuft über das pontische Gebirge entlang der armenischen, persischen und syrischen Grenze bis ins biblische Harran. Von dort weiter ins ostanatolische Hochland, vorbei am Vansee und dem Berg Ararat Richtung Westen bis nach Kappadokien. _MG_0867Auf dieser Reise konnte ich auch das Gebiet des GAP – Projektes bereisen, das zum Teil heute militärisches Sperrgebiet ist. Es ist das Land zwischen Euphrat und Tigris, das größte Bewässerungsprojekt der Welt mit einer Fläche so groß wie Österreich. Jenes Gebiet in dem der umstrittene Illisustaudamm nun gebaut werden soll. Durch ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem will man sozusagen die unfruchtbare Steppe wieder in das gelobte Land, in das biblische Mesopotamien zurückverwandeln. Negativ betroffen davon sind hauptsächlich Kurden, die bereits seit Jahrhunderten an den Ufern dieser Flüsse siedelten. Sie wurden sozusagen über Nacht von der Flut der riesigen Stauseen aus ihren Dörfern vertrieben und zu „Sklaven“ der türkischen Großgrundbesitzer auf den großen Baumwollfeldern.

_MG_0954-BearbeitetDer Vortrag vermittelt einen Einblick in das tägliche Leben der Menschen, an dem ich oft teilhaben konnte, da ich auch türkisch spreche,  und in ihre Glaubenswelt, den Islam. Er zeigt sie in den Armenvierteln von Dyarbakir, den Dörfern Zentralanatoliens und als Nomaden in den ostanatolischen Bergen. Eine Sequenz zeigt die wunderschöne Tuffsteinlandschaft von Kappadokien mit ihrem Schöpfer, dem Vulkan Erciyes. Herausgemeiselt aus diesem Tuffstein die zum Weltkulturerbe erklärten Höhlenkirchen von Göreme. Den Ausklang bildet ein kleiner Schwenk nach Westen mit Bildern von den Kalksinterterrassen von Pamukkale.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.