Nepal – Indien

vom Himalaja bis in die Wüste Thar

Eine Diashow über eine rund viertausend Kilometer lange Reise ausgehend von der nepalesischen Hauptstadt Katmandu bis zur Wüstenstadt Jaisalmer an der pakistanischen Grenze. Nach einer Einführung in die Welt des Hinduismus und Buddhismus besuchen wir die alten Königsstädte im Katmandutal.  Zu sehen sind neben dem weltberühmten Stupa von Bodnath auch eine hinduistische Leichenverbrennung am heiligen Bagmatifluss. Anschliessend führt unsere Reise über Pokhara in die Bergwelt des Himalaja. Einsame tibetische Bergdörfer mit der Kulisse der atemberaubend schönen Bergwelt weitab von der Zivilisation versetzen sie um Jahrhunderte zurück. Als Krönung dieser einwöchigen Trekkingtour erlebt man faszinierende Sonnenauf- und Untergänge in Mitten der höchsten Berge der Welt, wie des Anapurna, des Dhaulagiri und des Machupuchare. Nach Überschreiten der indischen Grenze ist unser erster Halt in Varanasi. Benares, so haben die Engländer die Stadt benannt liegt am Ufer des Ganges und ist der heiligste Ort der Hindus in Indien. Ein mystischer Platz der Sadus, an dem sich Gauklertum mit tiefer Spiritualität vermengt. Der nächste Stop dieser  Bilderreise ist in Delhi, der indischen Millionenmetropole, wo man im Chandi Chowk, dem alten Basarviertel so richtig hautnah zu spüren bekommt, wie viel Menschen sich hier tummeln. Aber auch Plätze der Ruhe und Erholung findet man in Delhi. Die Lodigärten und Humayans Grabmal sind da die ersten Adressen. Wir verlassen Delhi Richtung Westen und fahren durch die Shekavatiregion über Mandawa und Bikaner in die Wüstenstadt Jaisalmer. Eine Stadt wie aus „tausend und einer Nacht“ – eine alte Karawanenstadt in der Wüste Thar, die bis in die heutige Zeit nichts an Faszination verloren hat. Ausgangspunkt für eine kleine Safari Richtung pakistanische Grenze mit reiner Sandwüste. Jodpur und Udaipur sind Paradestädte Rajasthans, die heute noch den Prunk und auch den Reichtum der Maharadschas zeigen. In Ranakpur besuchen wir eine der prächtigsten Tempelanlagen der Jains, ein aus Marmor gehauenes Kunstwerk, wie es seinesgleichen sucht. Pushkar ist unser nächster Anlaufpunkt, ebenfalls eine heilige Stadt der Hindus, wunderschön um den Pushkarsee erbaut. Eine Kleinstadt, die einmal im Jahr aus allen Nähten platzt. Hier findet der grösste Kamelmarkt Indiens statt. Die vorletzte Stadt auf dieser Reise  ist Jaipur, die Hauptstadt Rajasthans. Weltbekannt durch den Palast der Winde und die „Pink City“. Vorbei am Fort Amber kommen wir nun zum Endpunkt, der gleichzeitig auch das Highlight ist. – Agra mit dem Taj Mahal. Das in Marmor gehauene Liebesbekenntnis des Mogulherrschers Shah Jahan an seine Frau Mumtaz Mahal.

Soweit zu den Sightseeing-Points. Selbstverständlich werden auch soziale und religiöse Aspekte und Problemstellungen dieser beiden Länder angeschnitten. Vor allem der Einblick in die Arbeitswelt wird sie beeindrucken.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.